European Food Trends Report 2021

Der «European Food Trends Report» ist die zweijährlich erscheinende Food-Studie des Gottlieb Duttweiler Instituts. Sie will die aktuellen Trends, Entwicklungen und Innovationen im gesamten Wertschöpfungsnetzwerk aufzeigen und einordnen. Der Report liefert Antworten auf die Frage, welches die wichtigsten Veränderungen in der Ernährungswirtschaft sind und wie sie sich auf Distribution und Konsum auswirken.

European Food Trends Report 2021

Der kommende «European Food Trends Report» behandelt unter anderen folgende Themen und Fragestellungen:

Zwischen Knappheit und Überfluss

Wie können wir einen globalen Versorgungs-Engpass überwinden? Welche Hebel stehen uns im Kampf gegen Mangelernährung – zu viel vom Falschen, zu wenig vom Richtigen – zur Verfügung? Wie verändert der Klimawandel die Land- und Flächennutzung? Wo verschwinden und wo entstehen neue Produktionsflächen? Welche Rolle werden tierische Produkte in unserer Ernährung noch spielen? Wie viel wird durch pflanzliche Alternativen ersetzt werden?

Food-Produktion 2030

Wann werden die Grenzen der traditionellen industriellen Landwirtschaft, der Monokulturen und der Massentierhaltung erreicht sein? Wie wird die Landwirtschaft der Zukunft neu gedacht, neu definiert und transformiert? Welche alternativen Produktionsmethoden stehen uns zur Verfügung, und wie viele Nahrungsmittel können damit produziert werden? Inwiefern hat die Corona-Pandemie diesen Wandel beschleunigt? Welche Rolle spielen Digitalisierung, Algorithmen und AI?

Food-Distribution 2030

Geht der Online-Shift unaufhaltsam weiter? Welche Zukunft haben Supermärkte und der stationäre Handel? Wie anhaltend ist der Auftrieb, den Lieferdienste durch Covid-19 erhalten hat? Welche Geschäftsmodelle werden es schaffen, irgendwann schwarze Zahlen zu schreiben? Wie verändern alternative Produktionsformen wie zelluläre oder vertikale Landwirtschaft den Lebensmittelhandel?

Szenarien

In vier Szenarien werden mögliche Zukünfte für das globale Wertschöpfungsnetzwerk der Ernährungswirtschaft aufgezeigt und beschrieben.
 
Die Studie wird im Juni 2021 veröffentlicht. Für weitere Informationen wenden Sie sich gerne an die Projektverantwortliche Christine Schäfer (christine.schaefer@gdi.ch).