Geschichte

Den Grundstein zur «Errichtung eines internationalen Lehr- und Forschungsinstituts» legte Gottlieb Duttweiler 1962 kurz vor seinem Tod persönlich. Die Idee dafür war aber viel älter.

1946 überführten der legendäre Migros-Gründer und seine Frau Adele ihr enormes Rüschliker Landgut «Langhalden» – am Weihnachtstag – in eine Stiftung. Die Absicht, hier dereinst ein Institut zu bauen, findet sich bereits in der ersten Stiftungsurkunde.

Bei der Eröffnung 1963, die Duttweiler selber nicht mehr erlebte, war das GDI der erste unabhängige Think-Tank der Schweiz. Mit oft kontroversen Themen machte sich das Institut bald einen Namen bis über die Landesgrenzen hinaus. Schon 1964 fand hier eine Tagung zum Abendverkauf statt, 1969 zum «Bargeldlosen Verkauf im Einzelhandel», 1970 zur Frage «Ersticken unsere Städte im Verkehr?» und 1974 zum biologischen Landbau.

1988 wurde das Gebäude um einen Bürotrakt erweitert. Ein zweiter Ausbau fand 2008 statt, als das Institut um eine Etage aufgestockt und die gesamte Infrastruktur umfassend modernisiert wurde.

Alle Institutsleiter des GDI

1963 – 1964 Jørgen Thygesen

1964 – 1979 Hans A. Pestalozzi

1979 – 1980 Jürg Marx (ad interim)

1980 – 1998 Christian Lutz

1999 – dato David Bosshart

Biografie Gottlieb Duttweiler

1888 – Am 15. August wird Gottlieb Duttweiler in Zürich geboren

1907 – Kaufmännischer Lehrabschluss

1913 – Heirat mit Adele Bertschi

1923 – Farmer in Brasilien

1925 – Gründung der Migros AG

1935 – Einstieg in die Politik als Nationalrat

1941 – Die Migros AG wird in eine Genossenschaft umgewandelt und den Kunden geschenkt

1944 – Gründung der Klubschulen

1962 – Grundsteinlegung des GDI

1962 – Am 8. Juni stirbt Gottlieb Duttweiler in Zürich