sanitas 2

Zukunftsmedizin: Verdrängt Datafizierung das solidarische Gesundheitssystem?

Studienpräsentation «Entsolidarisiert die Smartwatch? Szenarien für ein datafiziertes Gesundheitssystem»

Anmelden

Nehmen wir an, eine künstliche Intelligenz würde Ihnen eine schwerwiegende Krankheit prognostizieren, falls Sie Ihr Verhalten nicht ändern. Würden Sie einfach weiterleben wie zuvor? Hätten Sie dann noch Anspruch auf eine teure Behandlung? Sollten andere die Kosten Ihres «Leichtsinns» tragen? Mehr Technologie und Selbstvermessung versprechen nicht nur bessere Vorhersagen. Sie erlauben auch, Menschen stärker zu kontrollieren.

Doch unter welchen Bedingungen führt eine Datafizierung der Gesundheit zur Entsolidarisierung – und stellt unser Gesundheitssystem in Frage? Welche neuen Formen der Solidarität werden durch den Austausch von Gesundheitsdaten ermöglicht? 

An der Konferenz wird die neue Studie «Entsolidarisiert die Smartwatch? Szenarien für ein datafiziertes Gesundheitssystem» vorgestellt, die das Gottlieb Duttweiler Institut im Auftrag der Stiftung Sanitas Krankenversicherung verfasst hat.

Programm

Donnerstag, 25. November 15.00 - 17.15 Uhr

15.00 Uhr
Jakub Samochowiec, Senior Researcher, GDI Gottlieb Duttweiler Institut
Entsolidarisiert die Smartwatch? Szenarien für ein datafiziertes Gesundheitssystem

Andréa Belliger, Professorin, Theologin und Unternehmerin
Datenschutz ist etwas für Gesunde! Neue Wege im Umgang mit Gesundheitsdaten

Bastian Greshake Tzovaras, Fellow Researcher, CRI
Verdatet & Vernetzt: Wenn Patienten gemeinsam Forschung betreiben

Paneldiskussion: Verdrängt Datafizierung das solidarische Gesundheitssystem?

  • Felix Gutzwiller, Stiftungsratspräsident, Stiftung Sanitas Krankenversicherung
  • Marcel Salathé, Assistenzprofessor und Leiter des Labors für digitale Epidemiologie an der ETH Lausanne
  • Nikola Biller-Andorno, Leiterin des Instituts für Biomedizinische Ethik und Geschichte der Medizin an der Universität Zürich
  • Moderiert von Karin Frei, Schweizer Journalistin

17.15 Uhr
Apéro riche

ReferentInnen
Belliger

Andréa Belliger

Professorin, Autorin und Verwaltungsrätin in verschiedenen Unternehmen in den Bereichen Gesundheit, Finanzen, Versicherung und Energie. Autorin und Keynote-Speakerin für Themen der digitalen Transformation insbesondere u.a. im Healthcare-Bereich. Studium der Theologie, Philosophie und Geschichte an den Universitäten Luzern, Strasbourg und Athen. Internationaler MBA-Abschluss (CH/USA).

Bastian Greshake Tzovaras

Bastian Greshake Tzovaras

Promovierter Bioinformatiker und Fellow Researcher am Center for Research & Interdisciplinarity (CRI) in Paris. Greshake Tzovaras Arbeit konzentriert sich aktuell darauf, wie gemeinschaftswissenschaftliche Projekte so gestaltet werden können, dass sie Beteiligungsmöglichkeiten eröffnen, die über die Datenerfassung und -verarbeitung hinausgehen.

Gutzwiller

Felix Gutzwiller

Stiftungsratspräsident, Stiftung Sanitas Krankenversicherung. Gutzwiller ist ehemaliger Direktor des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Zürich und war als Parlamentarier tätig – von 1999 bis 2007 im Nationalrat und danach bis 2015 im Ständerat. Bis Ende 2015 war Gutzwiller zudem Präsident des Kuratoriums des Schweizerischen Tropen- und Public Health Institutes. Er engagiert sich weiterhin als Präsident des Swiss Institute of Bioinformatics. 

Salathe

Marcel Salathé

Assistenzprofessor und Leiter des Labors für digitale Epidemiologie (Digital Epidemiology Lab) an der ETH Lausanne. Salathé ist Mitbegründer von CH++, einer gemeinnützigen Organisation, die die wissenschaftlichen und technologischen Kompetenzen von Politik, Behörden und Gesellschaft stärken möchte.

Biller-Andorno

Nikola Biller-Andorno

Leiterin des Instituts für Biomedizinische Ethik und Geschichte der Medizin an der Universität Zürich. Das Institut fungiert als  WHO-Kollaborationszentrum für Bioethik. Biller-Andorno ist Co-Leiterin des PhD-Programms «Biomedical Ethics and Law» und Vizepräsidentin der Klinischen Ethikkommission des Universitätsspitals Zürich.

Moderation

Karin Frei

Karin Frei

Mediatorin und Moderatorin. Sie war langjährige Redaktionsleiterin der Diskussionssendung «Der Club» beim Schweizer Radio- und Fernsehen.

Informationen

Preis

Die Teilnahme ist kostenfrei und wird durch die Unterstützung unseres Partners Stiftung Sanitas ermöglicht.

Covid-Zertifikat

Um Ihnen ein sicheres und möglichst uneingeschränktes Konferenzerlebnis zu bieten, werden für die Teilnahme an der Konferenz ein gültiges Covid-Zertifikat und ein amtlicher Ausweis vorausgesetzt. Das Zertifikat dient als Nachweis dafür, dass Sie vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet sind. Damit werden sich alle TeilnehmerInnen ungezwungener und ohne Maske im GDI bewegen können.

Weitere Informationen zum Covid-Zertifikat hat das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) veröffentlicht.

Transport

Für Fahrten zwischen dem GDI Gottlieb Duttweiler Institute und dem Bahnhof Thalwil steht ein kostenloser Shuttle-Service zur Verfügung.

Shuttle-Bus Thalwil – GDI

Der GDI-Shuttle-Bus fährt Sie vom Bahnhof Thalwil zum GDI. Er wartet auf der dem See zugewandten Seite des Bahnhofs. Einer unserer Mitarbeiter empfängt Sie vor Ort. 

Fahrplan:

Donnerstag, 25. November

Bahnhof Thalwil – GDI: 14.00 – 14.45 Uhr, alle 15 Minuten

GDI – Bahnhof Thalwil: 17.30 – 19.00 Uhr, alle 15 Minuten

Veranstaltungsort

GDI Gottlieb Duttweiler Institute
Langhaldenstrasse 21
8803 Rüschlikon

Anmeldung

Teilnehmer-Informationen