«Wohlstand wird falsch verstanden»

20.11.2014
Video

Wer Wohlstand will, muss Probleme lösen können. Genau diese Fähigkeit schwindet aber angesichts einer immer komplexer werdenden Welt. Wie es um unseren Lebensstandard von morgen steht, erklärt David Bosshart im Januar im GDI – und hier im Video.

Globalisierung und Digitalisierung haben unsere Welt zu einem hochkomplexen Ort gemacht. Bei allen Vorteilen dieser Entwicklung bedroht sie aber auch die Fähigkeit des Westens, seinen heutigen Wohlstand zu bewahren. Denn dafür brauche man, so Bosshart, «die Fähigkeit, anstehende Fragen zu beantworten und Probleme zu lösen». Doch eben diese Skills, Probleme zu lösen, wüchsen nicht im selben Tempo, wie sich komplexe Probleme wie Überschuldung und Migration mehrten und verschärften.

Was bedeutet das für die Wirtschaft und Gesellschaft von morgen? Ist unser Wohlstand bedroht? Diese und weitere Fragen behandelt das GDI mit der Veranstaltung «Die Zukunft unseres Wohlstandes: Aus Sicht von Ökonomie, Philosophie & Trendforschung».
Am 15. Januar referieren nebst Bosshart der Ökonom Mathias Binswanger und der Medienphilosoph Norbert Bolz am GDI. Melden Sie sich an!