Wir sollten neuen Mut zur Bürgerlichkeit entwickeln

Im reichen Westen wird die Frage nach dem richtigen Leben immer lauter. Doch wie sichern wir unseren materiellen Wohlstand und finden zugleich neuen spirituellen Halt? Durch einen Rückbezug auf bürgerliche Werte, sagt Norbert Bolz. Im Januar spricht er im GDI zur Zukunft des Wohlstandes.

Nachhaltigkeit, Bio-Boom, Familienzeit statt Luxusprodukte: Konsumtrends zeigen beispielhaft auf, dass in einem von materiellem Überfluss geprägten Leben die Sinn-Fragen wieder wichtiger werden. Wo, wie im Westen, Wohlstand herrscht, gewinnen Fragen an Bedeutung, die über das Ökonomische hinausgehen: «Was ist ein gutes Leben?», «wie handle ich richtig?». Um sie zu beantworten, bietet sich die Philosophie als Wissen von den wichtigsten Dingen an.

Doch die Philosophie habe ein grosses Problem, sagt Norbert Bolz, selber Philosoph und Professor für Medienwissenschaft an der TU Berlin: «Seit der Moderne hat sie, ihrem generellen Werteverzicht entsprechend, auf die Frage nach dem Richtigen verzichtet. An die Stelle des richtigen Lebens hat sie die Eigenrichtigkeit des Individuums gesetzt.» Die Folge dieser postmodernen Anything-Goes-Philosophie sei ein Verlust moralischer Standards. «Toleranz wird pervertiert, wo es keine Massstäbe mehr gibt. Nur Werturteile können zwischen wichtig und unwichtig unterscheiden.»

In seinem neusten Buch «Das richtige Leben» untersucht Bolz aus Mangel an zeitgenössischen Massstäben «jene Formen, die früher als richtiges Leben propagiert worden sind»:  die ethischen Standards der Vergangenheit. Die Leitfrage seines Buches ist denn auch, was von früheren Lebensführungsarten in die Gegenwart gerettet werden kann. Bolz’ Antwort: «Die einzige Form, an die wir selber noch anknüpfen können, ist die Bürgerlichkeit» sagt der Autor im Gespräch. «Es gibt eine Fülle von Motiven, einen neuen Mut zur Bürgerlichkeit zu entwickeln».

Wie diese Motive aussehen, und wie sie uns dabei helfen, in Zukunft nicht nur in materiellem, sondern auch in spirituellem Wohlstand zu leben, das erklärt Bolz am 15. Januar im GDI. An der Veranstaltung «Die Zukunft unseres Wohlstandes» referiert er zusammen mit GDI-CEO David Bosshart und dem Ökonomen Mathias Binswanger. Melden Sie sich an!