Wie reguliert man das Internet?

Jede grosse technische Revolution zog Regulierungen nach sich. So war es bei der industriellen Herstellung von Lebensmitteln ebenso wie beim Aufkommen des Automobils, und so wird es auch beim Internet sein. Das sagt zumindest Benedict Evans, Referent an der 71. Internationalen Handelstagung, in folgendem Live-Beitrag von «Wired».

Benedict Evans

Während den vergangenen 15 Jahren entwickelte sich das Internet von etwas Aufregendem und Interessantem zu etwas, das heute global das alltägliche Leben prägt. Laut dem britischen Analysten Benedict Evans wurde Tech zu einem systemisch wichtigen Teil der Gesellschaft.

Doch wie reguliert man das Internet? «Es gibt nicht ein Tech-Problem, sondern es gibt zwanzig verschiedene – und alle erfordern eine andere Lösung», meint Evans dazu. Beispielsweise stehe nach den US-Wahlen und dem Brexit-Referendum die Frage im Raum, wie mit politischer Werbung in den sozialen Netzwerken zukünftig umgegangen werden solle. Datensicherheit oder Hassrede hingegen erforderten völlig andere regulatorische Massnahmen.

Neben den offenen Fragen, wie und was zu regulieren sei, gibt es die verschiedenen Rechtsräume, die dies global mitbestimmen sollen – die USA, die EU und China. Hier treffen nicht nur unterschiedliche politische Systeme aufeinander, sondern auch unterschiedliche regulatorische Traditionen.

Evans meint: «Die Regulierung von Technik ist komplex und voller Kompromisse. Aber das gilt für alle Regulierungen – Recht und Politik sind die Kunst des Möglichen.»

 

Mehr zum Thema