Wie die Termiten: Die Zukunft dezentraler Kooperation

23.06.2016

Wie sieht die Welt aus, wenn die Blockchain alle zentralen Institutionen überflüssig macht? Hoffentlich menschlich, sagt Primavera De Filippi im «GDI Impuls». Die «Chef-Alchimistin» des israelischen Start-ups Backfeed setzt hierfür auf eine Infrastruktur der dezentralen Kooperation.

Dies ist ein Auszug eines Artikels aus der Ausgabe 2.16 des Wissensmagazins «GDI Impuls».Interview: Detlef GürtlerFrau De Filippi, in der Formel «Was für das Internet die Kommunikation war, ist für Blockchain – X» ersetzen die meisten Menschen aus der Blockchain-Szene X mit «Transaktion». Aber für Sie ist dieses X «Kooperation». Was nicht wirklich das Gleiche ist. Sind Sie auf einem anderen Weg unterwegs als der Rest der Blockchainer?Die meisten Anwendungen der Blockchain orientieren sich derzeit an einem individualistischen Ansatz – endlich kann man Transaktionen mit Menschen durchführen, von denen man weder weiss, wer sie sind, noch, ob man ihnen vertrauen kann, weil diese Technologie kein Vertrauen mehr erfordert. Das ist der Blockchain-Mainstream. Aber wir verfolgen eine andere Spur, die stark auf Zusammenarbeit fokussiert ist: Die Blockchain ist eine neue, vollständig dezentralisierte Infrastruktur, auf die man vieles aufsetzen kann – die aber eine Ordnungsstruktur braucht, um einsatzfähig zu sein. Für die dezentrale Peer-to-Peer-Zusammenarbeit fehlt uns noch eine passende Struktur: Die meisten Ordnungssysteme sind nämlich zentralisiert und hierarchisch.Zumindest ein dezentrales und funktionierendes Ordnungssystem gibt es bereits. Man nennt es Markt.Märkte sind in der Tat die beste Näherung an dezentrale Steuerung, die wir derzeit haben. Ein freier Markt koordiniert auf spontane und dezentrale Weise Individuen, die miteinander interagieren können, ohne dass eine zentrale Autorität ihnen sagen müsste, was zu tun ist. Aber der Markt führt nicht immer zur für eine demokratische Gesellschaft besten Entscheidung, und er kann auch leicht von den herrschenden Mächten manipuliert werden – dementsprechend tut sich hier eine Lücke in den Ordnungsstrukturen auf. Bis heute haben wir kein ausgearbeitetes Modell für eine dezentrale Ordnung, das nicht marktgetrieben ist.Wie kann die Blockchain das ändern, die doch selbst stark marktgetrieben ist?Wohl kaum, solange sie mit dieser sehr individualistischen und vertrauenslosen Perspektive verwendet wird. Mir (und vielen anderen Menschen) behagt aber die Aussicht auf eine ohne Vertrauen funktionierende Gesellschaft gar nicht, in der alles durch Code geregelt wird und in der autonome Systeme miteinander durch vertrauenslose Technologien vermittelt interagieren. Aber das muss nicht so sein. Man kann auch eine neue Vertrauensschicht aufbauen, ein Protokoll für Vertrauen, das auf dieser Technologie aufsetzt. Damit würde es möglich, eine dezentrale Infrastruktur mit einem kollaborativen Ordnungssystem zu verwenden.Aber im wirklichen Leben sind wir (und Sie) weit von dieser Möglichkeit entfernt?Nicht so weit. Backfeed ist eines der Projekte, die genau das erreichen wollen. Wir entwickeln ein dezentralisiertes Reputationssystem, das eine dezentrale Organisation antreiben kann. Wir wollen weg vom Konzept der Dezentralen Autonomen Organisationen (DAOs) ...... die eine Art Unternehmen sein sollen, nur ohne Menschen ...... und hin zum Konzept der Dezentralen Kollaborativen Organisationen (DCOs). Diese wiederum sollen die Zusammenarbeit fördern, das gemeinsame Gestalten und den sozialen Zusammenhalt. Mit der Blockchain und den «Smart Contracts» haben wir ein Werkzeug zum Aufbau einer dezentralen, kein Vertrauen benötigenden Gesellschaft. Aber wir können die gleichen Tools auch verwenden, um etwas völlig anderes zu bauen: nicht «Smart Contracts», sondern «Smart Social Contracts». Wir leben in einer Gesellschaft, wo wir mit anderen zusammenarbeiten, und Vertrauen ist etwas, was die Menschen nicht loswerden wollen, ganz im Gegenteil.Reputationssysteme? Wie bei Ebay, Amazon, Uber, Airbnb?Ja. Aber ohne Ebay, Amazon, Uber, Airbnb. Während wir dank des Internets gut auf Peer-to-Peer-Basis kommunizieren können, ist es immer noch schwierig, in grossem Umfang zu kooperieren, ohne dafür einen Mittelsmann einzuschalten. Deshalb gibt es ja diese neuen Mittelsmänner wie Uber, Airbnb oder Facebook – sie profitieren von dem Wert, der durch die Zusammenarbeit von Menschen geschöpft wird. Die Blockchain aber ermöglicht es uns, dezentral und ohne Mittelsmann Werte auszutauschen; und das nicht nur mit Geldwerten, sondern für jede Art von Wert.Sie wollen all diese Ubers und Airbnbs loswerden?Aber nein. Mit Backfeed habe ich lediglich das Ziel, den Aufbau alternativer Plattformen zu ermöglichen, mit deren Hilfe Menschen ihre eigenen Systeme schaffen können, ohne dass sie sich auf eine zentrale Plattform verlassen müssen.Wenn ich ein Manager oder ein Investor bei Uber wäre, würde ich dennoch denken, dass Sie versuchen, mich loszuwerden. Sie werden, um Ihr Ziel zu erreichen, gegen jemanden kämpfen müssen – sind Sie dazu bereit?Es geht nicht um mich. Backfeed ist nur ein Tool für eine dezentrale Ordnung. Diejenigen hingegen, die dieses Tool verwenden, um damit einen dezentralen Uber oder eine dezentrale Airbnb zu schaffen, werden kämpfen müssen. Ich hoffe, dass sie bereit sind.Und aus dieser dezentralen Ordnung sollen mehr oder weniger smarte Gesellschaftsverträge entstehen?Ja. Backfeed soll neue Ordnungsstrukturen ermöglichen, mit deren Hilfe Menschen zu einem gemeinsamen Ziel beitragen können (und dafür belohnt werden), ohne von einer zentralen Autorität koordiniert zu werden.Gibt es dafür irgendwo ein Beispiel?In der Natur. Dort wird das «Stigmergie» genannt. Das Prinzip wird deutlich, wenn wir Termitenbauten beobachten. Diese Tiere errichten ihre Bauten ohne hierarchische oder zentrale Behörde.Meinen Sie, wir sollten wie Termiten werden?Es geht eher darum, sich von der Organisationsstruktur der Termiten inspirieren zu lassen. Aber die Menschen würden natürlich ihren freien Willen und ihre individuelle Komplexität behalten, wenn es das sein sollte, was Ihnen Angst macht.Sie kontrastieren den Termitenbau mit menschlichen Gebäuden wie alten Pyramiden und modernen Hochhäusern – Strukturen, die typisch für eine hierarchische Top-down-Welt sind. Bedeutet dies, dass wir mit Blockchain und «Smart Contracts» keine Pyramiden mehr bauen können?Nicht wirklich. Wenn wir das Backfeed-System für einen Pyramidenbau implementieren, können wir pyramidische Strukturen ohne ein pyramidisches Ordnungssystem haben – ausserdem sind die Bauten der Termiten in Relation zur Grösse dieser Insekten mindestens genauso beeindruckend. Zusammenarbeit macht stark, und wir wollen ein Maximum dieser Kräfte zusammenbringen. Aber es soll spontan passieren, nicht von oben herab diktiert.Primavera De Filippi ist Permanent Researcher am Verwaltungswissenschaftlichen Zentrum der Université Paris II sowie Faculty Associate am Berkman Center for Internet & Society der Harvard Law School. Dort erforscht sie distribuierte Online-Architekturen wie Bitcoin oder Ethereum. Neben ihrer Forschungsarbeit ist Primavera De Filippi Rechtsberaterin für Creative Commons und die P2P Foundation sowie Chief Alchemist des israelischen Blockchain-Start-ups Backfeed.Am 13. Juni 2017 spricht Primavera De Filippi an der Blockchain Valley Conference am GDI. Jetzt anmelden!