Vier Zukunftsszenarien und Fähigkeiten, die es dafür braucht

Welche Fähigkeiten werden Kinder brauchen, um im Jahr 2050 erfolgreich zu sein? Was, wenn sich die digitale Innovation in den nächsten 30 Jahren weiter beschleunigt? Was, wenn Maschinen Dienstleistungsjobs übernehmen? – Die GDI-Studie «Future Skills» beleuchtet vier mögliche Szenarien und essenzielle Fähigkeiten, die wir dafür benötigen.

Bildung soll Kinder und Jugendliche auf die Zukunft vorbereiten. Wie diese Zukunft aussieht, scheint zurzeit jedoch enorm ungewiss. Um dieser Unvorhersehbarkeit zu begegnen, hat das GDI in der Studie «Future Skills» vier unterschiedliche Szenarien für die Schweiz im Jahr 2050 skizzieren.

Diese Szenarien sind keine Prognosen mit 25%iger Eintrittswahrscheinlichkeit, sondern Eckpunkte eines Möglichkeitsraumes. Für jede dieser Welten leiten wir Fähigkeiten und Eigenschaften ab, die notwendig sind, um darin zu bestehen und zu gedeihen.

Ein Welt-Szenario für 2050: Vollautomatisierter KI-Luxus

Maschinen haben den Menschen viele Jobs abgenommen. Von den Früchten dieser Arbeit profitieren alle. Menschen können alles, müssen aber nichts. Sie stehen damit vor der Herausforderung, ihrem Leben Sinn zu stiften und angesichts der überlegenen künstlichen Intelligenzen ihre persönliche Autonomie zu bewahren.

Fähigkeiten, Wissen und Eigenschaften, die die Menschen in einer solchen möglichen zukünftigen Welt benötigen:

  • Formulieren langfristiger Ziele
  • Selbstwirksamkeit
  • Explorationslust
  • praktische Fähigkeiten
  • Vertrauen in andere
  • Wirken in der Gruppe
  • KI-Verständnis.

Ein Welt-Szenario für 2050: Kollaps

Internationaler Handel ist so gut wie inexistent. Lokale Gemeinschaften sind nicht mehr in nationale oder supranationale Organisationen eingebunden und müssen sich in den Ruinen einer globalisierten und industrialisierten Welt neu organisieren.

Fähigkeiten, Wissen und Eigenschaften, die die Menschen in einer solchen möglichen zukünftigen Welt benötigen:

  • praktische Fähigkeiten und Grundlagenwissen
  • Wissensaustausch
  • Selbstbestimmung und Selbstwirksamkeit
  • Teamfähigkeit und Gemeinschaftswert
  • emotionale Stabilität.

Ein Welt-Szenario für 2050: Netto-Null

Die Hoffnung, dem Klimawandel mit Fortschritt und Technologie entgegenzutreten, ist verflogen. Das einzige Wirksame: einschneidende persönliche Einschränkungen. Das übergeordnete Ziel ist die vollständige Reduktion von CO2-Emissionen. Wie das erreicht wird, unterscheidet sich je nach Region. Denn um Bereitschaft und Akzeptanz für persönliche Einschränkungen zu gewährleisten, werden diese auf möglichst lokaler Ebene festgelegt.

Fähigkeiten, Wissen und Eigenschaften, die die Menschen in einer solchen möglichen zukünftigen Welt benötigen:

  • Emotionale Stabilität und praktische Fähigkeiten
  • Wirksamkeit
  • Problemverständnis und Wissensverarbeitung
  • geteilte Zukunftsverantwortung
  • nicht-materielle Werte
  • Demokratiefähigkeit
  • Flexibilität. 

Ein Welt-Szenario für 2050: Das Gig-Economy-Prekariat

Maschinen haben viele Jobs übernommen und für technologische Arbeitslosigkeit gesorgt. Anstatt in eine neue Branche zu wechseln, wenden sich die Betroffenen einer neuen Beschäftigungsform zu: der Gig-Economy. Als digitale Tagelöhner buhlen sie in einer durchökonomisierten Welt um rar gesäte Jobs.

Fähigkeiten, Wissen und Eigenschaften, die die Menschen in einer solchen möglichen zukünftigen Welt benötigen:

  • Selbstbestimmung
  • lebenslange Lernfähigkeit
  • Maschinen-Kompetenzen
  • Unternehmertum und Flexibilität
  • Selbstwirksamkeit
  • Administration
  • Teamfähigkeit und interkulturelle Kompetenzen
  • Technologie-Mündigkeit
  • gemeinschaftliches Engagement.