Tim Wu: «Wir müssen die Imperien der Onlinewelt zerschlagen»

Tim Wu, einer der profiliertesten Kommentatoren der US-Technologiewirtschaft, kritisierte kürzlich in der «SonntagsZeitung» die wachsende Macht von Facebook, Amazon, Google & Co. In einem Meinungsbeitrag in der «New York Times» doppelte er nach. Am 13. März spricht der Medien-Superstar am GDI.

Tim Wu

Es sei ein Grossteil der US-Bevölkerung, der sich höhere Steuern für Reiche, eine Schwächung der Monopole und striktere Datenschutzgesetze wünsche. Dies schrieb der Bestsellerautor («Attention Merchants») und Rechtsprofessor Tim Wu gestern in der «New York Times». Das Problem sei denn auch nicht die viel zitierte Spaltung der Gesellschaft, sondern dass eine grosse Mehrheit der Bevölkerung nicht erhalte, was sie wolle. Vor allem der US-Kongress verhindere Gesetzte, die dem Volk zu Gute kämen. Geschuldet sei dies der einflussreichen Industrie und anderen Geldgebern.

Auch im Interview mit der «SonntagsZeitung» kritisierte Wu am vergangenen Wochenende den zu starken Einfluss einzelner Unternehmen wie Facebook, Google und Amazon: «Aufmerksamkeit und Daten sind die wertvollsten Ressourcen der Zukunft. Darum besteht das Geschäftsmodell von Facebook, Google, Amazon und anderen darin, so viel davon aus uns zu saugen wie nur möglich. Deshalb haben sie ihre Produkte so gebaut, dass sie süchtig machen.»

Um die Macht der Internetkonzerne einzudämmen, schlägt Wu eine Zerschlagung vor. «In den USA haben wir viele Branchen, die von Monopolen bestimmt sind: Fernsehen und Kabelnetze, Fliegerei, Spitäler, Versicherungen, das Bankwesen. Diese wenigen Firmen führen zunehmend das Land, während seine Menschen die Kontrolle über ihr Leben und ihre Entscheidungen verlieren. Wir müssen die grossen Online-Imperien zerschlagen und stattdessen viele installieren – also föderalistisch werden wie die Schweiz.»

Am 13. März 2019 spricht der Rechtsprofessor und Bestsellerautor Tim Wu am GDI-Trendtag darüber, wie Konzerne uns unserer Aufmerksamkeit berauben. Jetzt letzte Tickets sichern!