Sommertipps vom Think Tank 2016: Christine Schäfer empfiehlt

07.07.2016

Dem Selbstverständnis auf der Spur: Buchempfehlungen für den Sommer von GDI-Forscherin Christine Schäfer.

Dorling Kindersley (2015): Big Ideas Simply Explained. The Sociology Book
Soziologie fragt nach den Strukturen, die unser Zusammenleben prägen und untersucht ihren Wandel. Sie beschäftigt sich also mit einigen der grössten Fragen der Menschheit:
Was ist und wie funktioniert die Gesellschaft? Kann soziale Ungerechtigkeit beseitigt werden? Wie hat das Internet unser Leben verändert? Wieso haben wir Angst vor dem Fremden? Gerade heute, in einer von Wandel und Umbrüchen geprägten Zeit, macht es deshalb Sinn, sich mit den wichtigsten Theorien zur Gesellschaft vertraut zu machen.

«The Sociology Book» ist wie gemacht für heisse Sommertage: Man lernt Neues, überfordert aber dank einfachen Erklärungen das hitzegeschwächte Gehirn nicht komplett. Ausserdem kann man beim nächsten Grillfest oder an der Strandbar mit seinem neuen Wissen auftrumpfen und für gehaltvolle Gespräche sorgen.

Wenn «The Sociology Book» nicht den gewünschten Effekt erzielt, tut es vielleicht ein anderes Buch aus der Reihe «Big Ideas Simply Explained». Zur Auswahl stehen: «The Philosophy Book», «The Economics Book», «The Science Book», «The Politics Book», «The Religions Book», «The History Book», uvm.


David McRaney (2012): You are not so smart
Wir sind rationale, logisch denkende Wesen, die die Welt so sehen, wie sie wirklich ist. Nach McRaney ist das völliger Blödsinn. In Wahrheit seinen wir in Selbsttäuschungen gefangen. Tagtäglich führe uns unser Gehirn in die Irre, ohne dass wir es merken.

David McRaney entführt uns in die Welt der Psychologie und erklärt verständlich, welchen Trugschlüssen wir immer wieder erliegen:

  • Rückschaufehler: Wenn wir etwas Neues lernen, versichern wir uns, dass wir es ohnehin längst wussten.
  • Markentreue: Wir kaufen immer wieder dieselbe Marke – nicht, weil wir von deren Qualität überzeugt sind, sondern weil wir uns selbst beteuern wollen, dass wir beim letzten Kauf eine clevere Wahl getroffen haben.
  • Strohmann-Argument: Wir glauben, dass wir bei einem Streit die Fakten objektiv beurteilen. Doch jedes Mal verleitet uns der Zorn dazu, den Standpunkt unseres Gegners verzerrt darzustellen.
In spannenden Anekdoten erläutert David McRaney aktuelle Forschungsergebnisse aus der Psychologie. Der Journalist demonstriert erzählerisch, wie unser Gehirn wirklich funktioniert und wie wir uns von Denkfehlern befreien.