«Social Media sind ein Religionsersatz»

04.03.2012

Was treibt uns auf Facebook? «Sociopleasure», sagt der Trendforscher Norbert Bolz. Und erklärt sein Referat vom Europäischen Trendtag am GDI im Video.

Dass Social Media unsere Kommunikation, und zwar die private genauso wie die unternehmerische, grundlegend verändert hat, ist mittlerweile akzeptiert. Aber warum interessieren wir uns auf Facebook, Twotter und Co. überhaupt so stark am Leben der andern? Norbert Bolz beantwortet die Frage mit dem Begriff «Sociopleasure». Für sein Referat am 8. Europäischen Trendtag zieht der renommierte deutsche Trendforscher dieses Konzept des Anthropologen Lionel Tiger bei, um zu erklären, warum die sozialen Medien einen quasi-religiösen Funktion übernommen haben - und was das alles für Unternehmen bedeutet.

 

 

Europäischer Trendtag am GDI zum «Kult des Sozialen»

Die grossen Entwicklungen der nächsten Jahre werden die wirtschaftlichen Möglichkeiten des Sozialen ausloten. Und dabei eine neue Ökonomie schaffen: die Ökonomie der Beziehungen, in welcher der soziale Mehrwert wichtiger ist als das Produkt. Was dieser «Kult des Sozialen» für Konsumentinnen und Unternehmer bedeutet, analysieren ausgewiesene Experten am 8. Europäischen Trendtag vom 14. März 2012 im GDI Gottlieb Duttweiler Institute.

Ausgewählte Referenten stellen Ihnen hier bis zum 14. März die wichtigsten Themen und Thesen der Tagung vor. Sämtliche Beiträge zum Trendtag finden Sie in unsern Newsbereich.