«Planetary Health Diet» – oder: Wie wir uns und unseren Planeten retten können

30.10.2019

Wie wir uns heute ernähren, ist nicht nur schädlich für unseren Planeten, sondern auch für uns selbst. Die «Planetary Health Diet» ist ein Speiseplan, der sowohl die Gesundheit der Menschen als auch die unseres Planeten schützen soll.

Der nachfolgende Text und die Grafik basieren auf einem Auszug aus dem neuen «European Food Trends Report», den Sie über unsere Website beziehen können.

Um eine ausgewogene Ernährung aller Menschen und die Gesundheit der Erde gewährleisten zu können, müssen wir uns selbst radikal umstellen. Die «Planetary Health Diet» der EAT-Lancet Commission on Healthy Diets From Sustainable Food Systems sieht eine Ernährung vor aus einer Vielzahl von pflanzlichen Lebensmitteln, geringen Mengen von tierischen Produkten, raffiniertem Getreide, zugesetztem Zucker sowie mit ungesättigten statt gesättigten Fetten. Die folgende Abbildung veranschaulicht das Ausmass der notwendigen Anpassungen:

In Europa müssten wir die Menge an Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und Nüssen auf unseren Tellern mehr als verdoppeln, während wir den Konsum von Fleisch und Zucker auf weniger als die Hälfte reduzieren müssten. Gerade einmal 43 Gramm Fleisch (davon nur 7 Gramm rotes Fleisch) liegen pro Tag und Kopf noch drin. Dass dieser Speiseplan lecker und abwechslungsreich sein kann, will die norwegische Köchin Lise Finckenhagen zeigen. Ihr «Weekly Planetary Health Menu» enthält neben einer Gemüsepizza auch gebackenen Kabeljau, eine Ramen-Nudelsuppe mit Hühnchen oder einen Falafel-Wrap mit Hummus.