Offen für Neues? Was Lebensziele, Musik und Tattoos mit dem Alter zu tun haben – Podcast-Folge 26

20.01.2021
Podcast

Sind Sie neophil oder neophob? Wenn es um Neues geht, reicht die Spanne weit: von völliger Offenheit, sogenannter Neophilie, bis zu totaler Ablehnung, also Neophobie. Jeweils 15 Prozent unserer Gesellschaft gehören zu einer dieser Gruppen, alle anderen liegen irgendwo dazwischen. Wofür wir in welchem Alter offen sind, erklärt GDI-Forscher Stefan Breit im aktuellen GDI-Podcast.

Das Neue hat in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert. Wer Neues ausprobiert, gilt als abenteuerlustig, offen und neugierig. Unser Leben ist ein fortwährender Spagat zwischen dem bekannten Alten und dem verlockendem Neuen. Doch «unsere Offenheit für Neues bleibt nicht ein ganzes Leben lang konstant und ist individuell geprägt», sagt GDI-Forscher Stefan Breit in Folge 26 des GDI-Podcasts:

Bis zu welchem Alter wir uns noch Tattoos stechen lassen, mit neuen Leuten zusammenziehen oder uns einen neuen Stil zulegen würden, zeigt die von Breit erstellte Offenheitsbiografie. Grundsätzlich gäbe es aber eigentlich gar keine Gründe, warum man im Alter weniger experimentierfreudig sein sollte, als vorher.