GDI-Podcast-Folge 29: Kampf dem Schweinehund!

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer das zu nutzen weiss, kann sein Leben verbessern. Tun wir aber viel zu wenig, sagt Psychologie-Professorin Wendy Wood. Sie erklärt in Folge 29 des GDI-Podcasts, wie wir unseren inneren Schweinehund endlich überwinden.

Weltweit gibt kaum ein Land mehr Geld für die Gesundheit aus als die Schweiz. Aber keine drei Prozent der Gesundheitsausgaben fliessen in die Prävention. Vorbeugend wird hierzulande wenig getan. Dabei wirken sich Massnahmen zur Prävention erwiesenermassen positiv auf die Wirtschaft aus.

Eine wichtige Rolle in der Prävention spielen Routinen. Also Tätigkeiten, die ohne nachzudenken, gewohnheitsmässig und regelmässig durchgeführt werden. Psychologie-Professorin Wendy Wood weiss, mit welchen Tricks man positive Veränderungen wie mehr Sport, weniger Alkohol oder genug Schlaf zu Gewohnheiten werden lässt. «Es ist ein Kampf zwischen dem, was wir tun möchten, und dem, das wir tun sollten.» Der Unterschied liege in der bewussten Entscheidung. Wenn Menschen explizit entscheiden müssten, ob sie rennen gehen oder nicht, sei die Hürde sehr hoch. Sei das Laufen aber zur Gewohnheit geworden, handelten wir, bevor wir denken.

Welche zwei Prinzipien uns bei der Zielerreichung helfen, warum Lift-Türen zu schnell aufgehen und welche Programme erfolgreich Verhaltensänderungen herbeiführen, erfahren Sie in Folge 29 des GDI-Podcasts: