«Futurama» is now: Wird aus Sci-Fi Realität?

Die menschliche Seele sei reine Spekulation, so Neuropsychologe Lutz Jäncke. In einem Interview mit der «NZZ» spricht er über künstliche Gehirne, die Inexistenz des freien Willens und über seine Angst um den Menschen.

Lutz Jänckes Haltung zu unseren Emotionen ist eine pragmatische: Gefühle seien durch körperliche Empfindungen garnierte Bewusstseinsphänomene, so der Neuropsychologe. Er geht davon aus, dass wir unsere menschliche Einzigartigkeit masslos überschätzen. Für ihn ist klar: Das menschliche Gehirn wird bald schon künstlich nachgebildet werden können – womit der Unterschied zwischen Mensch und Maschine endgültig wegfalle.

Lutz Jäncke

Mit der «Neuen Zürcher Zeitung» sprach Jäncke über das, was wir als unverwechselbar menschlich empfinden, über unser Gehirn und die Zeichentrick-Serie «Futurama»:

«Mensch oder Maschine? Interview mit Neuropsychologe Lutz Jäncke»