Faire Preise: Wie viel ist uns das Essen wert?

02.03.2020

Beim Essen wollen wir den Fünfer und das Weggli: Bio und billig zugleich soll es sein. Ist das Bewusstsein für den fairen Wert von Nahrungsmitteln verloren gegangen? GDI-Forscherin Christine Schäfer hat sich im SRF-Wirtschaftsmagazin «Eco» dieser Frage gestellt.

Der Fleischkonsum spaltet die KonsumentInnen. Christine Schäfer, Trendforscherin am GDI, sieht zwei Lager: Den einen liegt der Preis am Herzen, den anderen das Tierwohl. Am liebsten, widersprüchlich wie wir sind, hätten wir aber eigentlich gleich beides, so die Food-Expertin im Interview mit dem SRF-Wirtschaftsmagazin «Eco».

Das wissen auch die Detailhändler: Mit immer neuen Sonderangeboten und exzessiv zur Schau gestellter Naturnähe verbinden sie in der Werbung das Ambivalente. Unsere Vorstellung von einem fairen Lebensmittelpreis werde dadurch direkt beeinflusst, meint Schäfer. Den richtig einzuschätzen, sei für durchschnittliche KonsumentInnen kaum mehr möglich.

Die GDI-Food-Expertin sprach diese Woche als Studiogast bei «Eco» am Schweizer Fernsehen mit Moderator Reto Lipp über den Wert von Nahrungsmitteln, zu grosse Preisdifferenzen zwischen Bio- und Billig-Fleisch und darüber, wie die Einstellung der «Generation Greta» zum Essen die Haltung von uns allen verändert: