Exklusiv auf Instagram: Virtuelle Mode für eine virtuelle Welt

23.07.2019

Vor kurzem wurde in New York das erste digital-only Kleid des Labels The Fabricant für fast 10’000 US Dollar verkauft. Noch ist es ein Nischenmarkt, doch das Geschäft mit der digitalen Bekleidung hat Potential.

Digital-Fashion

Das Leben findet zunehmend online statt. Heute baut noch vieles in der virtuellen Welt auf Abbildern aus der «realen» Welt auf. Kleidung zum Beispiel: Influencer tragen ein bestimmtes Outfit, davon wird ein Foto gemacht, dieses dann bearbeitet und auf Instagram gestellt. Das ansprechende Bild wiederum bringt Follower dazu, sich eben dieses Outfit zu kaufen, um dann selbst wiederum Bilder davon in den Sozialen Medien zu verbreiten. So wird das «reale» Leben zunehmend zum Spiegel des virtuellen.

Doch wenn am Ende sowieso alles online gestellt wird, wozu genau braucht es Kleidungsstücke aus Zwirn und Faden überhaupt noch? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Digital-Fashion-Label The Fabricant. Kürzlich konnte es sein erstes Blockchain-basiertes Kleidungsstück – entstanden in Kollaboration mit der Künstlerin und Influencerin Johanna Jaskowska – für 9500 US Dollar verkaufen. 

Antworten auf die Fragen, wie digitale Mode kreiert wird und wie man sie trägt, gibts hier: