Denker mit Debattierlust

17.02.2016

Hans-Werner Sinn ist einer der einflussreichsten Ökonomen Deutschlands. Nach seinem Abtritt als Ifo-Präsident liefert er an der GDI-Handelstagung 2016 einen Ausblick in die Zukunft Europas.

Hans-Werner Sinn hat stets dafür gesorgt, dass Deutschland debattiert. Der Ökonom vertritt geradlinige Thesen zu den wichtigsten Themen der Zeit. Ob Eurokrise, Flüchtlinge oder Mindestlohn – Sinn propagiert Standpunkte, die einem bleiben. Nicht zuletzt deshalb, weil er das in unzähligen Talkshows tun kann.

Noch bis Ende März ist Sinn Präsident des Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung. Wenn er danach in den Ruhestand geht, verliert die deutsche Medienlandschaft ihren meistzitierten Ökonomen. 339 Mal wurde er 2015 in Zeitungen, im Fernsehen und im Radio erwähnt.

Kein Wunder: Sinn ist ein breitenwirksamer Prediger der ökonomischen Gesetze. Mit Angebot und Nachfrage erklärt er alles Wichtige in der Welt. Und stösst damit auch auf Widerspruch. 2012 wandte er sich auf dem Höhepunkt der Eurokrise gemeinsam mit anderen Professoren gegen eine «Vergemeinschaftung der Bankenschulden» innerhalb der Eurozone. In der FAZ berechnete er 2015, dass Migranten den deutschen Staat netto mehr kosteten als sie ihm brächten. Beide Positionen sorgten für grosse öffentliche Debatten zwischen Ökonomen und der Politik.  



Sinns populärwissenschaftliche Bücher sind Bestseller. In «Kasino-Kapitalismus» erklärt er die Fehlentwicklungen im Bankensystem aus ordnungspolitischer Sichtweise. In «Das grüne Paradoxon» räumt er mit der widersprüchlichen Umweltpolitik der Grünen auf. Und in seinem jüngsten Werk «Der Euro. Von der Friedensidee zum Zankapfel» warnt er vor den verheerenden Folgen der Euro-Krise: «Wir haben einen politischen Weg eingeschlagen, der unsere Marktwirtschaft, die Demokratie und den Frieden in Europa gefährdet.»

Doch Sinn wäre nicht Sinn, wenn er nicht auch Lösungen und Wege aus den geschilderten Krisen zeigen würde. An der GDI-Handelstagung 2016 offeriert der Starökonom einen wirtschaftlichen Ausblick in die Zukunft Europas. Melden Sie sich jetzt zum Frühbucherpreis an!