«Das machen dann die Roboter»

Wie verändert die Krise unser Verhältnis zur Arbeit? Werden wir in Zukunft tatsächlich noch fünf Tage pro Woche ins Büro fahren? Karin Frick gibt im Interview mit dem Tages-Anzeiger Antworten.

Welcher Job ist der richtige? Eine Frage, die sich jeder schon gestellt hat. Doch GDI-Forschungsleiterin Karin Frick gibt zu bedenken, ob ein Job überhaupt noch die richtige Kategorie sei. «Können wir uns nicht davon befreien, statt uns ewig daran festzuhalten? Viele Jobs machen wir nicht gerne, wir machen sie nur des Geldes wegen.» Laut Frick solle man die Arbeit vom Lohn entkoppeln, damit die Menschen sich auf die Tätigkeiten konzentrieren könnten, die sie auch interessieren und persönlich weiterbringen.

Durch eine Art «Roboterluxuskapitalismus», in dem Roboter die meisten Arbeiten verrichten würden, könne dies erreicht werden. Dabei stehe das Modell des Grundeinkommens im Fokus. «Muss die Rente wirklich am Ende eines Lebens kommen? Oder kann man sich vorstellen, die auch zu ganz anderen Zeiten zu beziehen?», gibt Frick zu bedenken.

Ausserdem geht es im Interview mit dem Tages-Anzeiger ums Schrumpfen des mittleren Managements, das aussterbende Berufe und die Rolle des Staates.

Hier weiterlesen