GDI-Trendradar 1.09

GDI-Trendradar 1.09

Medienmitteilung, 22. Juli 2009
GDI Gottlieb Duttweiler Institute, Rüschlikon/ZH:
Trendradar 1.09

Hart sein in harten Zeiten. Angesichts von wachsenden Knappheiten wird Unverwüstlichkeit zur gefragten Qualität – bei Produkten, bei Systemen, bei Menschen. Das macht einen bislang wenig geläufigen Begriff immer wichtiger: Resilienz, die Fähigkeit, sich von Belastungen zu erholen. – Zum Beginn der zweiten Jahreshälfte präsentiert das GDI Gottlieb Duttweiler Institute die relevanten Entwicklungen für die Zukunft.

Städte: Von der Katastrophe zur Katharsis – Hiroshima oder Dresden, Banda Aceh oder New Orleans: Manche Städte kommen wieder auf die Beine, andere nicht...

Handel: Vom Outdoor- zum Survival Store – Bis anhin half die Outdoor-Branche beim Überleben in der rauen Natur. Inzwischen ist auch der Alltag extremer geworden...

Konsum: Vom Rausch zum Tausch – Wenn weniger Geld für Shopping da ist, müssen Konsumgelüste anders befriedigt werden. Zum Beispiel mit Tauschbörsen...

Essen: Vom «Refill» zum «Ich will» – Selbstbestimmung erhöht die Resilienz. Beim Nahrungsmittelkonsum zeigt sich das Bedürfnis nach Kontrolle exemplarisch...

Lernen: Vom inneren Schweinehund zum nörgelnden Commitment Device – Resilienz ist lernbar, das hat die Forschung belegt. Den nötigen Druck verschaffen uns neuerdings elektronische Geräte zur Selbstverpflichtung...

Innovation: Vom Funkeln zum Funktionieren – Auch in der Technikentwicklung wird Resilienz wichtiger: robuste Geräte, die selbst unter rauen Bedingungen funktionieren und einfach zu bedienen und warten sind...

Unternehmen: Vom Prassen zum Masshalten – Eine der häufigsten Todesursachen ist derzeit das Austrocknen – zumindest bei US-Firmen, denen die flüssigen Mittel ausgehen...

Systeme: Vom Spezialisten- zum Generalistentum – Heute leben wir effizienzgetrieben. Spezialisten optimieren die Funktionen innerhalb ihres klar definierten Bereichs – und vernachlässigen dabei das Gesamtsystem...

Lesen Sie den ganzen «Trendradar» unter http://gdi.ch/de/about/gdi-trendradare. Der Text darf von Medienschaffenden unter Angabe der Quelle frei verwendet werden, ganz oder in Auszügen.

Kontakt:
Alain Egli
Manager PR & Communications

GDI Gottlieb Duttweiler Institute
Langhaldenstrasse 21
CH-8803 Rüschlikon/Zürich
Telefon: +41 44 724 61 11
Direkt: +41 44 724 62 78
E-Mail: alain.egli(at)gdi.ch