European Food Trends Report 2019: «Hacking Food: Die Neuerfindung unseres Essens» – Neue GDI-Studie

Rüschlikon, 24. September 2019 – Bis 2050 müssen knapp 10 Milliarden Menschen ernährt werden. Mit den bisherigen Methoden kann das nicht gelingen. Unser Essverhalten muss sich ändern, das globale Food-System als Ganzes betrachtet werden. Dabei kommen wir um eine umfassende Technisierung nicht herum, so eine neue Studie des Gottlieb Duttweiler Instituts, die heute erscheint.

Sehnsucht nach Authentizität und Natürlichkeit bestimmt heute über unsere Ernährungsweise. Doch mit dieser nostalgischen Erstwelt-Romantik werden wir die 10 Milliarden Menschen im Jahr 2050 nicht ernähren können. Dazu muss das globale Food-System als Ganzes betrachtet werden. Um eine umfassende Technisierung kommen wir dabei nicht herum. Der neue «European Food Trends Report» des Gottlieb Duttweiler Instituts identifiziert drei Treiber hinter dem Wandel:

  • Umwelt: Das Bewusstsein für den Einfluss unseres Konsums auf Umwelt und Tierwohl wächst. Die Klimakrise beeinflusst die Produktion von Nahrungsmitteln, umgekehrt befeuert unsere Ernährung diese Krise. Nachhaltigkeit bedeutet aber auch weniger Food Waste, ökologischere Verpackungslösungen und mehr Kreislaufwirtschaft.
  • Gesundheit: Körperliche und geistige Gesundheit sind zum Lifestyle geworden, die richtige Ernährung ist dabei wichtiger denn je. Mit einer optimierten Nährstoffkombination und mit Bio-Hacking wollen Konsumenten Unwohlsein, Verdauungsprobleme, Müdigkeit und mangelnde Fitness vertreiben.
  • Alltagsstress: Der Wunsch nach effizienter Ernährung im Alltag steigt – der Food-Markt reagiert. Die gesamte Gastronomie ist im Lieferrausch. Längst stehen hinter den Delivery-Menüs nicht nur klassische Restaurants, sondern auch Hochleistungsküchen ohne Gastraum.

Für die für diese Studie befragten Food-Experten stehen Tech-Themen entlang der gesamten Wertschöpfungskette ganz oben: von neuen Proteinquellen, etwa Fleischersatz aus Pflanzen oder aus dem Labor, über genetisch veränderte Organismen (GMO) und mehr Automatisierung bis hin zum Augmented Reality Retail.

Der «European Food Trends Report – Hacking Food: Die Neuerfindung unseres Essens» ist online als Download erhältlich: gdi.ch/eftr19. Für Rezensionsexemplare sowie bei Fragen oder Interview-Wünschen stehen wir gerne zur Verfügung.

Medienkontakt:

Alain Egli
Head Communications
GDI Gottlieb Duttweiler Institute
Telefon: +41 44 724 62 78