Was unterscheidet den Menschen von den anderen, nicht zivilisierten Lebewesen? Nach Vaclav Smil ist es das Ernten der Biosphäre. Der Kanadier ist ein Universalgelehrter, unabhängiger und interdisziplinärer Denker ohne Berührungsängste. Über 30 Bücher und 400 Aufsätze hat Smil publiziert, Bill Gates zählt ihn zu seinen Lieblingsautoren.

Im seinem neuesten Buch, «Harvesting the Biosphere», nennt Smil den Verbrauch von Ressourcen die «grundlegendste menschliche Tätigkeit». Sie habe uns über Tausende von Jahren überhaupt erst zu zivilisierten Menschen gemacht.

Doch nun, so Smils Warnung, seien wir an einem Punkt angelangt, an dem wir unseren Planeten überernteten. Unser Konsum habe verheerende Auswirkungen auf die Biosphäre, die uns ernähre, und gefährde uns selbst.

Das Rezept dagegen ist einfach, das Verschreiben der Medizin heikel: Smil weiss, dass der zeitgenössische Mensch nicht umhin kommt, weniger zu konsumieren. Doch auf Befehl lässt sich das «Age of Less» nicht einläuten.

Es braucht eine Bewusstseinswerdung, möglichst wenig Ideologie und viele gute Argumente dafür, weniger, aber smarter zu konsumieren. Letztere liefert Smil am 26. Februar 2014 am GDI.