Ein Blick in die Virtual-Reality-Mall von morgen macht deutlich: Der Shoppingtrip in der Extended Reality wird bunt – und individuell. Im «Reality Theatre» der Designerin Allison Crank wird der Laden zur Bühne, der Kunde zum Schauspieler und Theatergast. Shopping als öffentlicher Auftritt. Crank zeigt: selbst wenn sie virtuell werden, sind Läden auch in Zukunft öffentlicher Raum, in dem man sich trifft.

Für ihr Projekt hat die Amerikanerin typische Einrichtungsgegenstände unserer Shoppingcenter mit Eigenschaften angereichert, die sie nur im Virtuellen erhalten können. Die Rolltreppe wird zum Wasserfall, der Gang zum Catwalk.


In den nächsten fünf Jahren würden Läden durch solche virtuellen Erlebnisse ersetzt werden, sagt Crank. «Statt vorm Computer zu shoppen, werden wir in virtuellen Welten einkaufen gehen.»

Schneller als alle anderen Branchen würde sich die Modeindustrie diese Technik zu Nutze machen, sagt die Designerin im Interview. Auch, weil durch Virtual Reality massgefertigte Kleidungsstücke günstig zu produzieren seien:



Allison Crank präsentiert am 13. Europäischen Trendtag vom 15. März 2017, wie aus Einkaufscentern virtuelle Vergnügungsparks werden. Melden Sie sich jetzt an! Bis zum 18. Dezember 2016 mit Early-Bird-Rabatt!