Innovation und Digitalisierung: Wo muss der Modehandel noch schneller werden?
Alle Bereiche unserer Branche müssen innovativ sein – von den Kundenkontaktpunkten über unsere internen Prozesse bis zur B2B-Kommunikation. Die Vorlieben und Gewohnheiten der Kunden ändern sich rasch, und unsere Branche erlebt jedes Jahr grosse Umwälzungen. Um von diesen Wellen nicht verschluckt zu werden, müssen wir uns den Entwicklungen anpassen, die wir kommen sehen, und – noch wichtiger – auch jenen, die wir nicht gesehen haben.

Über Ihre App können die Kunden Modeartikel direkt ab dem Laufsteg kaufen. Wie lange hat es gedauert, den Produktionsprozess hier anzupassen?
Als wir im September 2016 unsere erste See-now-buy-now-Plattform lancierten, bauten wir unsere gesamte Markteinführungsstrategie in nur sechs Monaten um. Es war ein tolles Projekt, das zu einer neuen Arbeitsweise führte und uns näher zu den Kunden brachte. Die Tommynow-Plattform ist inzwischen zum «Innovations-Brutkasten» geworden, in dem wir mit neuen Technologien wie Chatbots und 3D-Bilderkennung im Verkauf experimentieren können.

Andere Modehäuser haben Versuche mit personalisierten Artikeln gestartet, die innerhalb weniger Stunden direkt in den Läden produziert werden. Ist das für Sie eine Option?
Personalisierung ist in unserer Strategie für den zukünftigen Handel ein wichtiger Pfeiler. Unsere Strategie für den Store-of-the-Future schafft eine riesige Tommy-Hilfiger-Welt, in der sich traditionelles Shopping mit digitaler Innovation vermischt und deren Ambiente von Tommys erstem Laden, dem People’s Place, inspiriert ist, in dem Freunde zusammenkamen, um über Trends in der Popkultur zu diskutieren und sie zu erleben.

Kürzlich eröffneten wir in unserem umgebauten Flagshipstore an der Regent Street in London eine voll ausgestattete TommyXYou-Personalisierungstheke. Diese Theken werden umso wichtiger, wenn wir unser Store-of-the-Future-Konzept weltweit in unseren eigenen Läden und in Warenhäusern einführen.

Wie wichtig ist Influencer-Marketing für Ihr Unternehmen?
Tommy hatte schon immer ein Händchen für Partnerschaften mit Berühmtheiten und Meinungsmachern, und er hat so grossartige Popkultur-Momente geschaffen. Es ist diese Zusammenarbeit, die für unsere Kundinnen und Kunden, die mehr wollen als nur Produkte kaufen, besondere Erlebnisse und Gelegenheiten schafft.

Sie sind CEO eines globalen Unternehmens in einer Branche, die sich radikal verändert. Welches sind Ihre wichtigsten Führungsgrundsätze?
Wir können uns in diesem Umfeld keinen Stillstand erlauben. Ich sage immer, das grösste Risiko ist, kein Risiko einzugehen, und dieser Grundsatz war wohl noch nie zutreffender. Als CEO ist es mir ein grosses Anliegen, für Innovationen offen zu sein, die von überall aus dem Unternehmen kommen, und sicherzustellen, dass unsere Mitarbeitenden mit ihrer Arbeit wirklich etwas bewirken können. Wir werden weiterhin Konventionen brechen, das Unmögliche möglich machen und dabei erst noch Spass haben!   

Daniel Grieder spricht an der 67. Internationalen Handelstagung vom 7. – 8. September 2017.