Internationale Stadtforscher wie Stephen Graham prophezeien schon lange, dass Städte in Zukunft vor allem vertikal wachsen. Jetzt reagiert auch die Handels- und Logistikbranche. Vorreiter ist Onlinehändler Amazon, der vor kurzem ein Patent mit dem Namen «Aquatic Storage Facilities» beim US-Patentamt einreichte – ein Patent für eine Lagerhalle unter Wasser also.

Warum aber könnte der E-Commerce-Anbieter unter Wasser planen? Hauptgrund sind wohl die immer grösseren Dimensionen von Lagerhäusern, in denen Roboter und Menschen mehrere Kilometer zur gewünschten Ware zurücklegen. Ausserdem nutzten heutige Lagerhäuser den Raum immer noch sehr ineffizient, beschreibt der Patenthalter seine Beweggründe. Die senkrechte Lagerung in ungeahnten Tiefen wäre eine Lösung für das Problem. Unbeliebte Artikel, die selten abgefragt werden, könnten so im wahrsten Sinne des Wortes «abtauchen».

Geplant ist die Lagerung von Gütern in speziellen Boxen, die, abhängig von ihrer Dichte, auf eine bestimmte Tiefe absinken. Wird die Ware für den Versand benötigt, füllt sich ein Ballon an der Box mit Luft und die Ware gleitet an die Wasseroberfläche.

Die Boxen könnten in natürlichen oder künstlich angelegten Basins oder Seen gelagert werden. Im Patentantrag nennt der Versandhändler den Union-See im US-Bundestaat Washington als Lagerort.