Die neuen Freiwilligen

CHF 0.00
CHF 0.00

Die neuen Freiwilligen
Die Zukunft zivilgesellschaftlicher Partizipation

Autoren: Jakub Samochowiec, Leonie Thalmann, Andreas Müller
Sprachen: Deutsch, Französisch
Im Auftrag von: Migros Kulturprozent

Printversion der Studie bestellen

Klassische Freiwilligenarbeit wird in einer Multioptionsgesellschaft immer unbeliebter. Was hat das für Auswirkungen auf die Rolle der Zivilgesellschaft? Die im Auftrag des Migros-Kulturprozent verfasste Studie «Die neuen Freiwilligen» geht dieser Frage nach und formuliert Rahmenbedingungen für ein zivilgesellschaftliches Engagement der Zukunft.

Die Studie zeigt: Wer sich zukünftig engagiert, will

  • sich schnell und projektbezogen einsetzen.
  • nicht mehr nur Gratis-Arbeit leisten, sondern mitdenken und mitbestimmen.
  • Projekte hierarchiefrei verhandeln und entwickeln.

Voraussetzung für jedes zivilgesellschaftliche Engagement ist, dass man überhaupt weiss, wo und wofür man sich einsetzen könnte. Digitale Plattformen spielen dabei für Austausch und Vernetzung eine immer grössere Rolle. Das Web 2.0 selbst wird beispielsweise durch Wikipedia zu einem digitalen Ort der zivilgesellschaftlichen Partizipation.

Die Trennung zwischen Helfenden und Hilfsbedürftigen hebt sich bei der neuen Freiwilligkeit auf. Probleme gemeinsam anzugehen, statt vorgegebenen Aufgaben abzuarbeiten, das steht jetzt im Vordergrund. Denn die neuen Freiwilligen sind partizipativ und potenzialorientiert.


Summary (PDF), Deutsch

Methoden der Studie (PDF)


Übrigens: Studienautor und ResearcherJakub Samochowiec referiert auch bei Ihnen zur Zukunft der zivilgesellschaftlichen Partizipation. Für mehr Informationen wenden Sie sich an Ingrid Schmid.


---


Dans notre société multioptionnelle, le bénévolat classique est de moins en moins populaire. Quelles sont les retombées de cette tendance sur le rôle de la société civile? L’étude réalisée sur mandat du Pour-cent culturel Migros et intitulée «Les nouveaux bénévoles» se penche sur cette question et énonce des conditions-cadres pour l’engagement civil du futur.

L’étude révèle que quiconque s’engage souhaite désormais

  • s’investir rapidement et dans des projets concrets.
  • participer à la réflexion et la prise de décision et ne plus simplement servir de main-d’œuvre gratuite.
  • discuter les projets et les développer sans rapport hiérarchique.

La condition préalable à chaque engagement civil consiste avant tout à savoir où et pourquoi l’on pourrait s’engager. Les plateformes digitales jouent à cet égard un rôle toujours plus important en favorisant l’échange et la mise en réseau. Le Web 2.0 lui-même devient un lieu numérique de la participation à la société civile, par exemple grâce à Wikipédia.

Le nouveau bénévolat élimine la séparation entre les personnes qui aident et celles qui ont besoin d’aide. La priorité est désormais non plus d’exécuter des tâches imposées, mais de résoudre ensemble les problèmes. En effet, les nouveaux bénévoles sont participatifs et axés sur le potentiel.


Summary (PDF), français