Das Interview wurde aus dem Englischen übersetzt.

GDI: Der Einzelhandel beklagt ein Rekrutierungsproblem. Warum ist es heute so schwierig, gutes Personal zu finden?

Lucy Harris: Die Nachfrage ist momentan grösser, als das Angebot. Führungskräfte, die heute im Handel erfolgreich sind, unterscheiden sich stark von denen, die den Markt vor ihnen geprägt haben. Der Handel hat sich in den letzten fünf Jahren stark gewandelt. Karrierewege verlaufen heute viel dynamischer. Oft bringen Personen in leitender Funktion Erfahrung in mehreren Kerndisziplinen des Handels mit, zusätzlich zur Erfahrung in unterschiedlichen Gebieten, mit unterschiedlichen Produktarten oder Geschäftsmodellen. Auf der Makroebene fällt auf, dass die Branche besessen ist vom Kundenfokus, sich jedoch immer noch viele Unternehmen nicht in gleichem Masse um ihre Mitarbeitenden kümmern.


Was macht die Retail-Talente von morgen aus?

Kundenorientiertheit und die Fähigkeit, schnell zu lernen, sind heute für Führungskräfte ein Muss. Dazu kommen agiles Denken, ein hoher IQ und emotionale Intelligenz.
Heute müssen Strategien viel kurzfristiger gedacht werden, damit sie sich dem rasch ändernden Konsumverhalten anpassen können. Dafür braucht es Menschen, die mit Unklarheiten umgehen können. Manchmal ist es besser, eine andere Frage zu stellen und ein vertieftes Verständnis der Materie zu haben, als sich an alten Regeln zu orientieren. Es ist davon auszugehen, dass in unserer Branche bis 2023 Kunden sowie Belegschaft zu mehr als 60 % aus Millennials und Menschen der Generation Z bestehen werden. Erfolgreiche CEOs sind unternehmerisch denkende Market-Maker, die sich «wohlfühlen im Unwohlsein» und keine Angst davor haben, zu scheitern. Vorbei sind die Zeiten des Silodenkens, welches die verbraucherorientierten Unternehmen geprägt hat. Heute sind Führungskräfte die Norm, die kanalübergreifend denken. Auch wenn aktuell ein Mangel vorherrscht: heute gibt es digitale Talente, die vor fünf Jahren noch nicht da waren. In fünf Jahren wird es Augmented-Reality-Führungskräfte oder KI-Directors geben.


Die Fluktuationsrate im Detailhandel ist sehr hoch. Beginnt eine dauerhafte Arbeitnehmer-Arbeitgeber-Beziehung bereits mit dem Rekrutierungsprozess?

Viel zu viele Einzelhändler vergessen, wie wichtig der Einstellungsprozess für einen Mitarbeiter ist. Wenn ein Unternehmen eine neue Kollektion auf den Markt bringt, die Presse für gute PR sorgen soll, wird alles daran gesetzt, die Marke möglichst gut zu positionieren. Die Unternehmen, die ihre Marke, ihre Werte, ihr Verhalten und ihre Vision nach aussen tragen, ziehen Talente an. Head-Hunter können «das Pferd zur Tränke führen, trinken muss es selbst». Die Verantwortung liegt in den Händen aller am Rekrutierungsprozess Beteiligten, sich mit den Kandidaten auseinanderzusetzten. Talente wissen um ihren Marktwert und sind in gewisser Weise vergleichbar mit promiskuitiven Kunden: Wenn sie nicht mögen, was sie sehen oder erfahren, werden sie anderswo hingehen. Dieses Verhalten ist besonders ausgeprägt bei den Millennials und in der Generation Z, denen die Werte eines Unternehmens und ein tieferer Sinn ihrer Arbeit wichtig sind.


Digitalisierung und Automatisierung machen viele Arbeitsplätze im Handel überflüssig. Welche Funktionen werden überleben?

Es gibt keinen Zweifel daran, dass Daten, künstliche Intelligenz und Roboter den Job von Menschen in manchen Bereichen besser machen werden. Maschinen werden effizienter, intelligenter und billiger sein. Trotzdem brauchen Organisationen eine Mischung aus neuen Technologien und alter Weisheit. Zu viel Technologie würde dazu führen, dass wir alle wie Maschinen handeln würden, anstatt in unseren Unternehmen intuitiv Beziehungen zu Mitarbeitenden und Kunden zu pflegen. Wir brauchen funktionierende Unternehmen, nicht nur tolle Kundenerlebnisse. Egal, welches Geschäftsmodell Sie haben, es gibt keine Organisationsstruktur und kein Personalraster, das für alle passt. Wie etliche Beispiele zeigen, können Unternehmenszusammenschlüsse und künstliches Wachstum, sich vermischenden Kulturen und Teams eine Herausforderung darstellen. Wenn der Wandel nicht systematisch ist, kann man nicht einfach Kosten sparen und auf das Beste hoffen.


Lucy Harris spricht an der 68. Internationalen Handelstagung vom 6. und 7. September 2018 zum Thema «Arbeitskraft neu gedacht: Die DNA Ihrer zukünftigen Handelstalente».Jetzt anmelden