Worauf müssen Händler achten, wenn sie ihr Geschäft «social» werden lassen?
Es geht darum, eine soziale Community in einem Nischenmarkt zu gründen. Die Expertise der Mitglieder verschafft dieser Nische einen Mehrwert. Darauf sollte es möglich sein, eine loyale Kundschaft zu Erlangen und so ein Geschäft zu machen.

«Der Kult des Sozialen» lautet der Titel des GDI-Trendtages, an dem Sie teilnehmen. Wer sind die Hohepriester dieses Kultes?
Menschen und Unternehmen, die es schaffen, eine soziale Gemeinschaft aufzubauen, sie zu bewahren und schliesslich in Geld zu verwandeln.

Heisst es darum, Beziehungen würden zu einer neuen Währung?
Ja, nur wer seine Beziehungen und die Bedürfnisse seiner Community kennt, der kann auch daraus Profit schlagen. Das Aufbauen von Beziehungen ist wie der Aufbau einer übermässig loyalen Kundengruppe. Der Begriff «Beziehungskapital» steht dann für das Potential des heutigen Wertes unserer Community für die Zukunft.

«Sharing» liegt im Trend. Sehen Sie Grenzen des Teil-Booms?
Solange man einen Mehrwert teilt, gibt es keinen Grenzen des Teilens. Sobald man versucht, den Leuten Blödsinn anzuhängen, bekommt man dasselbe zurück und verliert seine Community.

Was bedeutet das für Marken?
Marken profitieren davon, wenn Unternehmer wissen, wie sie ihre Community erreichen, und wann und wie sie auf ihre Bedürfnisse eingehen können.

Was brauchts für den Erfolg im Social Business?
Es braucht ständig neuen Mehrwert für die Social Community.

Laurens Bushoff ist CEO und Gründer von ShopWithYourFriends, einer Plattform, auf der sich Freunde in Echtzeit beraten und gemeinsam einkaufen können (Video unten). Die Mode-Site funtioniert für Anbieter als virtuelles Schaufenster. Bushoff wird am GDI-Trendtag über Social Shopping sprechen. Alle Interviews mit den Trendtag-Referenten finden Sie in der News-Rubrik.


How to Shop With Your Friends? from Shopwithyourfriends.com on Vimeo.