Es regnet oft in Rotterdam, durchschnittlich jeden dritten Tag. Und doch kannte man das Konzept der überdachten Markthalle bis vor kurzem nicht – in ganz Niederlande nicht. Das hat sich nun verändert. Es regnet noch immer oft in Rotterdam, doch die halbe Welt spricht über seine neue Markthalle.

Die «Markthal» kombiniert Handel, Gastronomie, Freizeit, Park- und Wohnraum in einem. Eine ungesehene, neue Kombination, passend zum spektakulären Bau, in dem sie beherbergt ist: ein langer Bogen, in dessen Hohlraum Markt- und Foodstände ihre Waren anbieten, und darüber 230 Wohnungen – und das alles mitten in der Rotterdamer City.

Die holländische Hafenstadt wurde im Zweiten Weltkrieg dem Erdboden gleich gemacht. Nach dem Wiederaufbau kehrten die früheren Bewohner nicht zurück. Architektonisch einzigartig, doch leer an Leben präsentierte sich die City lange Jahre.

Die Markthalle haucht der Innenstadt nun etwas von ihrem alten Leben als Dorfkern zurück: Tatsächlich fanden Archäologen beim Bau Überreste einer Siedlung von Bauern und Händlern. Die Funde liegen nun im hauseigenen Museum. Heute treffen sich hier aber nicht nur reiche Foodies, dank einem Supermarkt im Untergeschoss ist die Klientel gut durchmischt.

Und zahlreich: Kein Jahr ist seit ihrer Eröffnung am 1. Oktober 2014 vergangen, und schon haben fünf Millionen Menschen die Halle besucht. Gemäss Statistik sollen 71% der Besucher auch etwas gekauft haben: vor allem Fleisch und Fisch, aber auch Backwaren und Gemüse.

Rund um die Halle verschandelt kein monströser Parkplatz die Umgebung. Das vierstöckige Parkhaus ist das grösste der Stadt. Wirklich bleibenden Eindruck muss aber das riesige Deckengemälde hinterlassen, das über der Markthalle thront. Auf elftausend Quadratmetern ranken sich Früchte, Gemüse, Samen, Fische und Insekten umeinander.

So bleibt einem der ehemals unbelebte Teil dieser regnerischen Stadt als mediterranes Sinnesspektakel in Erinnerung. Und als Erfolgskonzept für den Handel von morgen.

Gebaut wurde die Markthal vom Architekturbüro MVRDV. An der GDI-Handelstagung referiert Jan Knikker (Head Business Development & PR) über diese zukunftsträchtige Art, Handel zu betreiben. Melden Sie sich jetzt an!